Die Kirchen in Orosei

Der spirituelle und religiöse Aspekt hat das Leben der kleinen Gemeinschaft immer geprägt, wie die Existenz von 27 dokumentierten Kirchen beweist. Von diesen haben 13 bis heute überlebt.

Pfarrkirche San Giacomo

In dominanter Lage auf der Piazza del Popolo steht die Pfarrkirche, die dem heiligen Apostel Jakobus, dem Schutzpatron der Stadt, geweiht ist.

 

Die Kirche im Barockstil gilt als eine der schönsten der Insel und kennzeichnet sich durch eine falsche weiße Fassade aus dem 18. Jahrhundert, die sich auf der rechten Seite des Gebäudes statt auf der Vorderseite befindet, und durch eine große zentrale Kuppel, um die herum sich eine Reihe von Presbyterialkapellen befinden, die ebenfalls gewölbt sind.

 

Das Innere ist mit goldenem Stuck, Holzstatuen und einem hölzernen Baptisterium aus dem 18. Jahrhundert verziert.

Die drei Oratorien

Die drei Oratorien des Santa Croce, des Rosario und der Anime wurden ab dem 17. Jahrhundert im Herzen des historischen Zentrums gebaut und beherbergen die drei gleichnamigen Bruderschaften, die während der Feierlichkeiten in der Karwoche eine wichtige Rolle spielen.

 

Das Oratorium Santa Croce, das auf die erste Hälfte des 17. Jahrhunderts zurückgeht, befindet sich neben der Pfarrkirche S. Giacomo. Es besteht aus einem einzigen Kirchenschiff mit einem kleinen Glockenturm an der Fassade und bewahrt Holzstatuen aus dem 17. und 18. Das Oratorium des Rosenkranzes, das seit dem Ende des 17. Jahrhunderts in Betrieb ist, grenzt den zentralen Platz ab, aber die Hauptfassade im Barockstil ist vom Platz aus nicht sichtbar.

 

 Im Inneren der Kirche, die ebenfalls ein einziges Kirchenschiff besitzt, befinden sich hölzerne Marienstatuen aus dem 18. Wenn man nach oben geht, kann man das Oratorium der Seelen sehen, das zu Beginn des achtzehnten Jahrhunderts erbaut wurde. Es kennzeichnet sich durch eine große Kuppel, die auf einer achteckigen Trommel ruht, und durch eine Giebelfassade mit drei Ordnungen, von eindeutig barockem Geschmack. An der Fassade sticht das Marmorwappen der Marquises d’Albis der Adelsfamilie Manca Guiso hervor

Kirche der Pietà

Die Kirche der Nostra Signora della Pietà wurde 1640 erbaut. Die Fassade ist sehr einfach, gekennzeichnet durch einen kleinen Glockenturm, der noch die ursprüngliche Bronzeglocke beherbergt.

 

Der Grundriss der Struktur ist rechteckig, mit einer einzigen Spannweite, das Gewölbe besteht aus einem dreifachen Fachwerk aus Wacholderbalken.

 

Die der Nostra Signora della Pietà wurde geweihte Kirche hat einen rechteckigen Grundriss und ein mit Schilf gedecktes Dach. Der presbyteriale Bereich, der durch einen kleinen Spitzbogen geöffnet wird, hat einen zentralen kleinen Altar, hinter dem sich zwei Götzenbilder in Nischen befinden. Die Außenfassade besteht aus weißem Mauerwerk und hat in der Mitte eine Holztür, die von einem Glockenturm gekrönt wird.

Kirche von San Sebastiano

In einem der ältesten Stadtteile von Orosei, Santu Sostianu, steht die gleichnamige Kirche San Sebastiano, die im sechzehnten Jahrhundert erbaut wurde. Die Kirche, die vor kurzem restauriert wurde, hat eine innere Struktur mit zwei Kirchenschiffen und einem schönen äußeren Steinportikus mit fünf Bögen.

 

Das erste offizielle Dokument, in dem diese Kirche erwähnt wird, geht auf den 26. April 1601 zurück und wurde von Don Alonso Lasso Cedeno, Erzbischof der Diözese Cagliari, verfasst.Er erwähnt einige Reparaturen oder den Ersatz von fehlenden oder beschädigten Teilen des Daches. Dieses Dokument legt nahe, dass die Kirche mindestens einige Jahrzehnte früher gebaut wurde

Sant'Antonio Abate

Es besteht aus einem großen Innenhof, zu dem man durch ein Barockportal aus Mauerwerk gelangt. Es ist im Norden und Westen durch eine Einfriedung aus niedrigen, einzelligen Häusern geschlossen und wird im Süden von einem hohen, viereckigen Turm dominiert; in der Mitte befindet sich die dem heiligen Abt Antonius geweihte Kirche und ein gewölbter Brunnen.

 

Die Kirche, der Turm und die Gebäude des Krankenhauses wurden der Anwesenheit der Pisaner zugeschrieben, die ihre Verwaltung den Franziskanermönchen anvertrauten. die bereits im Jahr 1254 in unmittelbarer Nähe eine heute verschwundene, dem heiligen Franziskus geweihte Kirche bauten. Im Krankenhaus wurden zunächst die Kranken versorgt, dann einfach die armen und verlassenen Kinder; noch heute sind in den kleinen Häusern einige arme Familien des Dorfes untergebracht.

 

Die Kirche, der Turm und das Krankenhaus wurden der Anwesenheit der Pisaner zurückgeführt, die die Verwaltung der Gebäude den Franziskanermönchen anvertrauten. Im Jahre 1254 bauten sie eine Kirche, die heute verschwunden ist und dem Heiligen Franziskus gewidmet ist. Anfangs kümmerten sie sich im Krankenhaus um Kranke, dann einfach um arme und verlassene Kinder; auch heute noch sind einige arme Familien des Dorfes darin untergebracht